WAMP-XP: MySQL, PHP4, Apache, Windows XP
von Mike Rübsamen



Einleitung

Nach langer Zeit widmen wir uns zum ersten Mal einer Installation eines WAMP, eines Apache-MySQL-PHP-Systems auf einem Microsoft Betriebssystem. Sinnigerweise haben wir hier die neuste Version der Windows-NT-Familie - Windows XP - gewählt. Offensichtlich stellt Windows XP die Zukunft im Bereich der Workstation-OS bei Microsoft dar und gibt wichtige Impulse für die nächsten Generationen.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Tutorials lag uns der Release Candidate RC1 (Build 2505) von Windows XP Professional vor. Wir werden dieses Tutorial aktualisieren, sollten sich Änderungen zu dem finalen Release geben. Sobald uns Serverversionen zur Verfügung stehen, werden wir auch versuchen, eine Variante mit dem Microsoft eigenen Internet Information Server zu ergänzen.



Software

Anders als bei Linux ist Windows XP natürlich nicht kostenlos zu beziehen. Es muß bei einem Händler Ihres Vertrauens kostenpflichtig erworben werden. Beachten Sie bitte, ob Sie zu einem Update auf aktuelle Windows-Versionen berechtigt sind, oder Anspruch auf eine OEM / DSP-Version haben (wird mit neuen Rechnern angeboten). Sie können eine Menge Geld sparen.

Alle weiteren Komponenten stammen aus dem Open-Source-Umfeld und können daher kostenlos heruntergeladen und eingesetzt werden. Da insbesondere MySQL fast im Wochenrhythmus neues Releases herausbringt, möchten wir an dieser Stelle auf unsere <a href=/software.php>PHP-Software-Seite</a> verweisen, wo Sie stets die aktuellen Links zu den allerneusten Versionen finden. Wir werden uns natürlich bemühen, die verwendeten Versionsbezeichnungen (wo sie denn unvermeidlich sind) auf dem neusten Stand zu halten.



Vorbereitung

Bevor wir mit der Installation der Einzelkomponenten sollten wir alle notwendigen Dateien auf das Windows-System herunterladen. Legen Sie für MySQL, PHP, Zend-Optimizer und phpMyAdmin eigene Unterverzeichnisse an – diese Downloads müssen entpackt werden. Beachten Sie bei MySQL, daß Sie eine originale Windows-Binary-Version bekommen. Diese Binaries haben nicht immer die gleiche Versionsnummer wie die aktuellsten Quellcodes. Bei den PHP-Binaries ist darauf zu achten, daß Sie das komplette Paket herunterladen. Der „Windows-Installer“ verfügt nur über minimale einkompilierte APIs wie z.B. das MySQL-API und ist daher von erheblich geringerer Dateigröße. Der Zend-Optimizer kann bei Zend nach einer Benutzeranmeldung für viele Plattformen kostenlos heruntergeladen werden. Achten Sie darauf, daß Sie die Version für „NT/2000“ für die aktuelle PHP-Version erwischen.

MySQL, PHP, Zend-Optimizer und phpMyAdmin kommen als ZIP Datei und müssen vor Beginn der Installation entpackt werden. Windows XP ist die erste Windows-Version, die einen eigenen ZIP-Entpacker anbietet. Ohne Installation eines speziellen Tools wie z.B. WinZIP können Sie einfach durch Doppelklick in das Archiv gelangen und den Inhalt in das zuvor angelegt Unterverzeichnis ziehen. Ein echt hilfreiches neues Feature! Der Apache Webserver kommt als „Windows Installer Package“ (.msi) und kann direkt gestartet werden.



MySQL Server und Clients installieren

MySQL verfügt in den neueren Windows-Versionen über einen klassischen Installer, der wie bei Windows gewohnt über die Datei setup.exe aus dem MySQL-Verzeichnis gestartet wird, das wir zuvor angelegt und in das wir die MySQL-Dateien entpackt haben. Die Installationsroutine kann unter Verwendung des vorgegebenen (aber auch jedes anderen) Verzeichnisses durchgeführt werden und installiert automatisch alle notwendigen Dateien für den Server und die Clients zur Konfiguration und Wartung. Schließen Sie den Installationsvorgang durch Kicken auf den Button „Finish“ ab.

Zum Starten des Systems kann man das hervorragende Tool WinMySQLAdmin benutzen, das neuerdings mit den Windows-Versionen ausgeliefert wird. Das Setup-Programm hat keine Startmenu-Einträge vorgenommen. Benutzen Sie daher bitte den Windows-Explorer und öffnen Sie den Ordner, in den Sie MySQL installiert haben. Die ausführbaren Dateien befinden sich in dem Unterverzeichnis in. Hier finden Sie auch das Tool WinMySQLAdmin. Starten Sie es mit einem Doppelklick. Beim ersten Start werden Sie aufgefordert, Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort einzugeben. Nach Bestätigen dieser Eingabe verschwindet das Programm als kleine Ampel in den Systray. Wenn die Ampel grün ist, läuft der MySQL. WinMySQLAdmin trägt sich in den Autostart ein und startet somit bei jedem Systemstart mit. In der Dienste-Verwaltung (Jetzt über „Start“ – „Systemsteuerung“ – „Verwaltung“ – „Dienste“) können Sie überprüfen, ob der MySQL Server Dienst eingerichtet wurde und automatisch startet. Die letztendliche Laufprüfung kann über den klassischen Client erfolgen. Doppelklicken Sie im Verzeichnis in auf mysql.exe und geben Sie den Befehl

> use mysql;

und danach

> show tables;

Das Ergebnis sollte dann die Tabellen in der Datenbank „mysql“ anzeigen:

Welcome to the MySQL monitor. Commands end with ; or g.
Your MySQL connection id is 4 to server version: 3.23.42-nt

Type 'help;' or 'h' for help. Type 'c' to clear the buffer.

mysql> use mysql;
Database changed
mysql> show tables;
+-----------------+
| Tables_in_mysql |
+-----------------+
| columns_priv |
| db |
| host |
| tables_priv |
| user |
+-----------------+
5 rows in set (0.00 sec)



Apache-WebServer installieren

Zur Installation des Apache Webservers benötigen Sie die heruntergeladene .msi Datei, die das „Windows Installer Package“ darstellt. Verfahren Sie mit dieser Datei einfach, als wäre es eine setup.exe und klicken Sie doppelt darauf.

Gehen Sie auch dieses Setup Schritt für Schritt durch und tragen Sie bei der Karte „Server Information“ Ihre lokalen Daten ein. Wenn Ihr Server über keine lokale Domain verfügt und kein Internet-Webserver ist (was wir in den allermeisten Fällen annehmen) tragen sie hier am besten Ihre lokale IP-Adresse bei „Network-Name“ und „Server-Name“. Wählen Sie anschließend noch aus, ob Apache allen Benutzern des Systems (empfohlen) oder nur dem aktuell angemeldeten Benutzer zur Verfügung stehen soll. Nachdem Sie auf der letzten Karte den „Finish“-Button angeklickt haben, wird der Server automatisch gestartet und auch bei den Diensten eingetragen, so daß er bei jedem Systemstart automatisch gestartet wird. Überprüfen Sie das ruhig einmal unter „Start“ – „Systemsteuerung“ – „Verwaltung“ – „Dienste“. Der Status sollte auf „gestartet“ stehen und der Autostarttyp auf „automatisch“.
Sie können den Webserver nun schnell testen, indem Sie in einem Browser Ihrer Wahl die URL (korrekt wäre DER URL) http://localhost (Achtung! Hier darf kein Proxy eingestellt sein) oder http://192.168.188.20 (hier natürlich Ihre IP-Adresse) eingeben. Es sollte die Seite „Es klappt! Der Apache Web-Server ist auf dieser Web-Site installiert!“ erscheinen. Wie der Text schon sagt, ist damit die Apache-Installation abgeschlossen. Unter http://192.168.188.20/manual/ finden die ganz Wißbegierigen auch noch das englischsprachige Serverhandbuch zu Apache. Alles in allem hat sich dieser Installer richtig gelohnt (früher war das weniger einfach )



PHP4 installieren und konfigurieren

Die Installation und Konfiguration von PHP4 stellt sich an dieser Steller für uns als etwas schwieriger heraus. Wem die folgenden Schritte und Anweisungen zu viel sind, der kann gerne den „Windows Installer“ von PHP herunterladen und das Setup-Programm ausführen. Die allermeisten Einstellungen werden von der mitgelieferten Installationsroutine übernommen. Wir jedoch wollen die flexiblere Variante des kompletten Binary-Archives wählen. Zum einen stehen sämtliche APIs als Module zur Verfügung und zum anderen lassen sich später Änderungen am Webserver vornehmen (wenn wir z.B. später einen Internet Information Server oder einen Personal Webserver von Microsoft an unser PHP-System anbinden möchten).


Kopieren der Dateien

Kopieren Sie also das komplette Verzeichnis mit allen entpackten Dateien nach C:PHP. Von dort aus läßt es sich am einfachsten operieren. Kopieren Sie die Datei php.ini-dist in das Systemverzeichnis C:WINDOWS und benennen Sie die Datei nach php.ini um.

Kopieren Sie die Datei „php4ts.dll“ von C:PHP nach C:WINDOWSsystem32.

Kopieren Sie die Datei „ZendOptimizer.dll“ aus dem Verzeichnis, in das Sie den Zend-Optimizer entpackt haben nach C:PHP


Editieren der Datei „php.ini“

Benutzen Sie nun das Notepad (jetzt wieder „Editor“), Wordpad oder irgendeinen anderen Texteditor und editieren Sie die Datei php.ini wie folgt (immer nach dem Begriff suchen und dann den Parameter ändern).

Ändern Sie das Extension-Verzeichnis auf das aktuelle Verzeichnis, in das Sie die PHP-Extensions kopiert haben:

extension_dir = "C:PHPextensions"

Die wichtigsten und meist benötigte Extensions (wie. MySQL) werden automatisch gestartet. Im Konfigurationsbereich „Windows Extensions“ können dann die restlichen Standard-Erweiterungen des Windows Paketes manuell aktiviert werden (einfach das ; entfernen). Beachten Sie, daß einige Extentsions zusätzliche Bibliotheken benötigen (z.B. die gd.dll).

Am Ende der Datei fügen Sie die folgenden Zeilen für die Aktivierung des Zend-Optimizers ein:

zend_optimizer.optimization_level=15
zend_extension_ts="C:PHPendOptimizer.dll"


Editieren der Datei „httpd.conf“

Öffnen Sie nun die Apache-Konfigurations-Datei „httpd.conf“. Diese finden Sie in dem Verzeichnis, in das Sie Apache installiert haben und dann im Unterverzeichnis conf. In unserem Fall ist das C:ProgrammeApache GroupApacheconf.

Wenn Sie PHP als CGI-Version einbinden wollen, fügen Sie bitte die folgenden Zeilen ein:

ScriptAlias /php/ "c:/php/"
AddType application/x-httpd-php .php
Action application/x-httpd-php "/php/php.exe"

Starten Sie den Apache Webserver neu, indem Sie im Windows-Startmenu „Apache httpd Server“, „Control Apache Server“ und zum Schluß „Restart“ auswählen.

Wenn Sie eine Installation von PHP als Apache-Modul wünschen (wir nutzen diese Variante), gehen Sie bitte wie folgt vor:

Tragen Sie die folgenden Zeilen (am besten in der Nähe von Zeilen mit dem gleichen Anfang) in die Apache-Konfigurationsdatei „httpd.conf“ ein:

LoadModule php4_module c:/php/sapi/php4apache.dll

AddType application/x-httpd-php .php
AddType application/x-httpd-php .php3
AddType application/x-httpd-php .php4
AddType application/x-httpd-php-source .phps
(hier können Sie natürlich noch weitere Endungen angeben, die mit PHP geparsed werden sollen)

Füge Sie bitte noch das Modul hinzu:

AddModule mod_php4.c

Ändern Sie jetzt noch den „Directory Index“ wie folgt ab:

<IfModule mod_dir.c>
DirectoryIndex index.html index.php index.php4 index.php3
</IfModule>
(In diesem Beispiel würde eine index.html vor einer index.php angezeigt werden, wenn beide in einem Verzeichnis lägen)


Testdatei erzeugen

Legen Sie bitte zum Schluß noch ein Verzeichnis an, das den Root Ihrer Webentwicklung darstellen soll. Wir nutzen hier C:WWW und legen Sie eine kleine Testdatei „index.php“ mit dem Inhalt:

<?
phpinfo();
?>

hinein. Dieses Verzeichnis muß nun in der „httpd.conf“ noch als „Document-Root“ angegeben werden:

DocumentRoot "C:/WWW"

Schließen Sie jetzt alle Konfigurationsdateien und starten Sie den Apache-Webserver neu indem Sie im Windows-Startmenu „Apache httpd Server“, „Control Apache Server“ und zum Schluß „Restart“ auswählen.

Laden Sie in Ihrem Browser die URL http://localhost (Achtung! Hier darf kein Proxy eingestellt sein) oder http://192.168.188.20 (hier natürlich Ihre IP-Adresse) erneut. Wenn Sie nun die Testseite mit den PHP-Umgebungsvariablen sehen, hat alles geklappt! Herzlichen Glückwunsch!



phpMyAdmin installieren und konfigurieren

Die Installation und Konfiguration von phpMyAdmin ist denkbar einfach und wurde auch in der neusten Version noch einmal verbessert. Kopieren Sie einfach das komplette Verzeichnis, in das Sie die ZIP-Datei entpackt hatten in Ihren „Document-Root“ (bei uns C:WWW) und öffnen Sie die Datei „config.inc.php“ mit einem Texteditor Ihrer Wahl. Suchen Sie in dem Bereich „Server(s) configuration“ folgende Variablen:

$cfgServers[1]['user'] = 'root'; // MySQL user (only needed with basic auth)
$cfgServers[1]['password'] = ''; // MySQL password (only needed with basic auth)

und tragen Sie hier den Benutzernamen und das Passwort für Ihre MySQL Datenbank ein. Nun können Sie phpMyAdmin in Ihrem Browser aufrufen und Ihre MySQL-Datenbank spielend leicht verwalten. Viel Erfolg!



Weitere nützliche Tips

Wie Sie sehen, ist es gar nicht so schwer, ein WAMP-XP komplett zu installieren und zu konfigurieren. Um sich ein bißchen mehr Wissen anzueignen und mehr über die Konfiguration eines WAMP-XP mit weiteren Modulen und Extensions zu erfahren, sollten Sie auf den folgenden Seiten etwas herumstöbern:

MySQL (http://www.mysql.com)


Apache-WebServer (http://www.apache.org)


PHP (http://www.php.net/)


PHP4WIN (http://www.php4win.com)




Softwareentwicklung Hamburg - Partyboot Frankfurt - Hochzeitsauto mieten - Autoversicherung CONTECTA Detektei Hamburg

© 2000-2016 SAP® SRM Beratung - 2bits GmbH